Slow Carb Diät

Slow Carb Diät

Slow Carb DiätSlow wird mit langsam übersetzt, bei der Slow Carb Diät geht es also um sogenannte langsame Kohlenhydraten, aber was bedeutet das überhaupt? Bei einer Low Carb Diät von der ja sicherlich schon jeder gehört hat, wird so gut wie möglich auf die Kohlenhydrate im Essen verzichtet, aber die Slow Carb Diät setzt auf Lebensmittel, die den Insulin Spiegel unbedingt im Gleichgewicht halten.
Bekannt wurde die Slow Carb Diät durch einige sehr interessante Blogartikel 2007 wie man 20 Pfund in 30 Tagen abnehmen kann und dann etwas später durch das bekannte Buch mit dem Titel „Der 4 Stunden Körper“ von Tim Ferriss. Der amerikanische Unternehmer und Autor schaffte auch mit dem Buch „Die 4 Stunden Woche“ einen Sprung in die Liste der Bestseller.

Ein wichtiger Bestandteil der Slow Carb Diät ist übrigens auch ein Sportprogramm, bei dem auf kurze Intervalle beim Training gesetzt wird, sowie auf relativ schwere Gewichte.


Wie sieht die Ernährung bei der Slow Carb Diät aus?

Im Prinzip ist der Diätplan der Slow Carb Diät der Paleo Diät Ernährung ähnlich, allerdings in abgewandelter Form und mit Einbeziehen von Hülsenfrüchten. Zu den erlaubten Lebensmitteln zählen fettarmes Fleisch und Fisch, Meeresfrüchte, Eier, Hülsenfrüchte, Quark, Öl, fast alles an Gemüse bis auf Kartoffeln und die Süßkartoffeln. Auf Milch und Käse, Obst (außer Limetten und Zitronen), Zucker und Honig, Brot, Getreide, Reis, panierte und frittierte Lebensmittel muss man bei der Slow Carb Diät verzichten. Empfohlen werden täglich eine kleine Portion an Avocados, Tomaten, sowie ein Glas Rotwein, allerdings nur trockener Wein. Zum Trinken gibt es sonst nur Wasser und Tee. Ansonsten stehen auf dem Diätplan noch Molkeprotein-Isolate, Erbsenprotein, Hanfprotein und Protein vom braunen Reis.

Wie soll diese Diät funktionieren?

Slow Carb ErnährungKurzkettige Kohlenhydrate werden bei der Slow Carb Diät vermieden, deshalb kann auch kein Zucker in den Organismus gelangen. Enthält der Körper keinen Zucker durch die Nahrungsaufnahme, dann wird der Insulinspiegel gesenkt und deshalb auch weit weniger Kalorien eingelagert als Fettreserven. Damit das aufgenommene Eiweiß oder die Proteine die auf dem Diätplan stehen auch für den Muskelaufbau verwendet werden, muss der Organismus zur Energiegewinnung auf die Fettreserven zurückgreifen. Deshalb lässt sich mit der Slow Carb Diät auch schnell abnehmen. Der Diätplan sieht auch keine kalorienreichen Lebensmittel vor, allerdings handelt es sich bei den empfohlenen Nahrungsmitteln um gute Sattmacher und man kann so viel essen wie man möchte.

Auch bei der Slow Carb Diät ist der mittlerweile schon fast berühmte Refeed Day oder „Fresstag“ einmal in der Woche erlaubt. An diesem Tag kann man also echt alles essen was das Herz und der Magen begehrt, egal ob es sich dabei um Pommes mit Schnitzel, Hamburger, Döner, Pizzas, Kuchen und Torten handelt. Selbstverständlich kann man an diesem Tag auch in der Eisdiele und mit Schokolade so richtig schlemmen. Grund dafür ist, dass dadurch die im Körper entleerten Energiespeicher wieder bestens aufgeladen werden um danach Fett abzubauen, vom psychologischen Faktor einmal komplett abgesehen.

Was sind die Vor- und Nachteile dieser Diät?

Fitness und Sport bei Slow CarbDie Slow Carb Diät verspricht sehr schnelle Resultate beim Abnehmen, die bei einem Selbstversuch auch deutlich sichtbar sind. Allerdings ist das empfohlene Sportprogramm vor allem für Anfänger nicht empfehlenswert, da bei falscher Ausübung eine Verletzungsgefahr durchaus möglich ist. Die Ernährungsweise und der Diätplan der Slow Carb Diät ist ziemlich anspruchsvoll, was sich natürlich im Geldbeutel bemerkbar macht, da Fleisch oder frische Meeresfrüchte nun einmal mehr kosten als die üblichen Beilagen wie Reis, Kartoffeln oder Nudeln. Praktisch ist natürlich, dass man so viel essen kann wie man Lust hat und dass man dabei wirklich nicht unter Hunger leiden muss. Lästiges Kalorienzählen ist also bei der Slow Carb Diät nicht erforderlich. Da Obst und auch Vollkornprodukte verboten sind, wird diese Ernährungsweise ziemlich einseitig, noch dazu, da man im Prinzip immer die gleichen Mahlzeiten einnimmt, also Eiweiß, Hülsenfrüchte und Gemüse.

Vergleich zu anderen Diäten

Milchprodukte in der Slow Carb DiätInsgesamt gesehen gibt es sicherlich weitaus gesündere und bessere Diäten als die Slow Carb Diät, wo man zwar nicht so schnell abnimmt dabei, aber dafür um so sicherer. Wer täglich zu jeder Mahlzeit Bohnen oder Linsen essen muss, wird mit Sicherheit nach der Diät auch wieder normal das Essen anfangen und bestimmt die verlorenen Kilos bald wieder auf der Waage haben. Milchprodukte kann man dann zwar einmal in der Woche einnehmen, aber um das Defizit an Nährstoffen auszugleichen empfiehlt der Autor der Slow Carb Diät, dafür Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, also Kalzium, Kalium und Magnesium in Kapseln oder Tabletten. Was die verlorenen Pfunde angeht, so handelt es sich dabei in erster Linie um Wasser oder auch um Muskeln, da der Fettabbau in der Regel eher ein sehr langsamer Prozess ist. Es ist also sehr fraglich ob die Slow Carb Diät über einen längeren Zeitraum überhaupt gesund ist, noch dazu, wenn man auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln angewiesen ist.

Ein weiteres Problem bei der Slow Carb Diät sind übrigens auch die Hülsenfrüchte, die zu unangenehmen Blähungen und anderen Nebeneffekten führen. Sie werden nicht von jedem Menschen vertragen und schon gar nicht täglich zu allen Mahlzeiten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (1 vote cast)
Slow Carb Diät, 4.0 out of 5 based on 1 rating